Selbsthilfe bei Schüchternheit und sozialer Phobie

 

Magdeburger Volksstimme, August 2013

Gar nicht schüchtern: Gedichte über die Flut
Selbsthilfegruppe Sozialphobie sucht Reime

Von (sar)

Stadtfeld-West. Das Juni-Hochwasser und die immense Hilfsbereitschaft der Menschen in der Zeit der Not haben auch beim Gesprächskreis Sozialphobie MD eV. einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Selbsthilfegruppe für Menschen, die unter ihrer Schüchternheit bzw. Sozialphobie, einem anerkannten Krankheitsbild, leiden, hat deshalb eine eigene Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um die Erfahrungen der dramatischen Tage länger im Bewusstsein der Menschen zu halten.
Der Vorsitzende Marcus Behrens erzählt: "Während meines Einsatzes an der Hochwasserfront durfte auch ich diesen wahnsinnigen Zusammenhalt erleben. Unsere AG kam auf die Idee für einen Wettbewerb, bei dem Hobbyautoren ihre Gefühle und Erfahrungen jener Tage zu einem Gedicht verarbeiten sollen." "Das Hochwasser hat es klar bewiesen, gemeinsam bewältigen wir die größten Krisen", hater selbst dazu gereimt.
Die Gedichte sollen bis 31.Oktober per Post an SHG Gesprächskreis Sozialphobie MD e.V., Offleber Straße 3, 39110 Magdeburg, oder per E-Mail an gespraechskreis-sozialphobie-md(ä)web.de eingesandt werden. Die drei schönsten Gedichte werden mit Büchergutscheinen belohnt. Abhängig von der Anzahl der Einsendungen ist geplant, eine Broschüre zu erstellen und sie für einen symbolischen Betrag abzugeben. "Diese Spenden würden wir einer von der Flut betroffenen Einrichtung übergeben. So könnte man etwas Gutes tun und gleichzeitig durch die Broschüre das Andenken bewahren", erklärt Behrens.

Zurück zur Presseseite
Zurück zur Gruppenseite


Diese Seite wurde automatisch erstellt mit JULIAN'S MACHSEIT Perlscript
zuletzt am 06.01.2021 um 17 Uhr 07